Vergoldet ist die Welt

(Theodor Fontane)

O du wunderschöner Herbst, wie du die Blätter golden färbst.
Deiner reinen Luft so klar und still, Noch einmal ich mich freuen will.

(Eduard Mörike)

Im Nebel ruhet noch die Welt, noch träumen Wald und Wiesen.
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt, den blauen Himmel unverstellt,
herbstkräftig die gedämpfte Welt im warmen Golde fließen.

(Theodor Fontane)

Ich geh den Wald, den Weiher entlang; Es schweigt das Leben, es schweigt Gesang,
Ich hemme den Schritt, ich hemme den Lauf, Erinnerungen ziehen herauf.

Wohl ist es Herbst, doch warte nur, doch warte nur ein Weilchen!
Der Frühling kommt, der Himmel lacht, es steht die Welt in Veilchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.