Am Hesselberg

Unser Ausflug in die westliche Region Mittelfrankens bescherte uns vielseitige Eindrücke. Viele von uns erinnerten sich auch gerne an ihre aktive Zeit als sie diese Gegend dienstlich bereisten.

Wir begannen unsere Exkursion mit dem Besuch einer Drehorgelmanufaktur mit angegliedertem Drehorgelmuseum in der Nähe von Dinkelsbühl. Ein besonderes Interesse galt auch dem Besuch des sogenannten „Limeseum“. Ein ständiger Begleiter war uns der alles überragende Hesselberg.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAFoto: Horst Auer

  • Der Hesselberg ist mit 689,4 m die höchste Erhebung Mittelfrankens. Er liegt       4 km nordwestlich von Wassertrüdingen und 60 km südwestlich von Nürnberg.  Vom Bayerischen Landesamt für Umwelt wurde er als eines von “Bayerns schönsten Geotopen” ausgezeichnet, und er gehört damit zu den bedeutendsten geologischen Naturwundern Bayerns. Der Gipfel überragt sein Umland um mehr als 200 Meter.

P1120651 Bild 4

In den Frühlingsmonaten bieten die Wanderwege auf halber Höhe, entlang zahlreicher Streuobstwiesen, Fischteiche und Bienenstöcke, einen besonderen Reiz.

Zu bewundern ist auch eine vielseitige Vegetation.P1120677

P1120674

P1120646 Bild 3Osterwiese am Hesselberg

P1120668

P1120654 Bild 2Am Gipfelkreuz

  • Nachweislich seit Beginn des 18. Jahrhunderts ist die Drehorgel in allen Ländern Europas als Instrument der Straßenmusiker und Gaukler bekannt.

P1120588 Bild 5

Drehorgelmanufaktur und Drehorgel-Museum begeisterten uns.

P1120587 Bild 6Kunstvolle Drehorgel-Kreationen

 

Vor über 1800 Jahren, als die Römer unseren Landstrich beherrschten, errichteten sie Parkanlagen und Kastelle wie hier im “Römerpark Ruffenhofen”.

Römerpark-Ruffenhofen Bild 8

***

  • Ausflug – Idee und Abwicklung Gerda und Klaus Ehrlich, Internetseite – Beitrags-gestaltung Manfred Hahn, Fotos – Brunhilde Hahn