Floßfahrt auf dem Main

Unser Ausflug nach Lichtenfels
Bericht von Kurt Kohler
Bilder und Bearbeitung Manfred Hahn

 „Eine Seefahrt die ist lustig – eine Floßfahrt ist noch viel schöner“ so dachte  unser Karl-Heinz Neubauer, als er mit uns am 20.6.2013 diesen Ausflug wagte. Der Bus (Fa. Hübel) startete wieder an der Meistersingerhalle wo Karl-Heinz bei herrlichem Sommerwetter die 54 Reiseteilnehmer begrüßen durfte.

Unser heutiger Reiseleiter war in seiner aktiven Zeit in den Abteilungen  T632 und VG-ÖA  (Öffentlichkeitsarbeit) beschäftigt. Hierbei hatte er bei FÜW und N-ERGIE vielfältige Aufgaben. Der Berichterstatter (Anm. Kurt Kohler) erinnert sich noch sehr gerne an die damalige Zeit, in der er den Karl-Heinz in seinem Info-Bus besuchte. Als seine Gäste erschienen damals aber nicht wir Senioren, sondern die Bürgermeister und Gemeinderäte, denen er Informationen über die Energieversorgung und natürlich über unser Unternehmen vermittelte.

Da also Karl-Heinz früher schon mit den großen Bussen reichlich Erfahrung sammeln konnte, war es ihm heute ein Leichtes, diesen Ausflug zu gestalten.  Zunächst führte uns die Fahrt zur Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen. Obwohl heute der Reinigungstag in der Basilika anstand, konnte Karl-Heinz für uns die Teilnahme am Vortrag des Franziskaner-Paters Christoph Kreitmeir organisieren.

Die Ausführungen des Paters haben uns alle tief beeindruckt.  Er ging hierbei zunächst auf die Geschichte der Basilika ein und endete dann mit dem Gedanken an die „Unzufriedenheit der Deutschen“, sprach über  „Dankbarkeit“ und „Glück“ an diesem heiligen Ort. Der erste Stopp im Garten Gottes, wie man das Land zwischen Staffelstein, Vierzehnheiligen und Schloß Banz nennt, war für uns also ein sehr markantes Erlebnis.

Zur Mittagszeit erreichten wir das „Floßbräuhaus“ in Lichtenfels, wo wir das vorbestellte Mittagessen einnahmen. Das Gasthaus liegt direkt am Ufer des Mains, wo das Floß schon auf uns wartete. Wir stellten uns ursprünglich solch ein Floß viel kleiner vor und dachten an die schäumende Gischt die uns bei der Fahrt entgegen schlagen würde.

Was wir dann aber hier fanden, war ein richtig großes Floß, mit großer Leinwand überdacht, mit Essensausgabe, einer Musikgruppe, und zwei Außenbordmotoren, die das Floß bewegten. Das Gefährt erinnerte eher an ein schwimmendes Bierzelt auf dem 180 Personen Platz finden. Der Main war an dieser Stelle sehr breit und floss gemächlich dahin.

So trug uns das Floß fast geräuschlos und völlig ruhig über das Wasser. Die Musikanten spielten lustige Weisen, an den Tischen gab es Kaffee und Kuchen, Bier und Wein. Dazu lachte die Sonne von einem blauen Himmel und ein leichter Wind kräuselte das Wasser. Die Stimmung bei den Fahrgästen war fröhlich und vielleicht dachten einige an die schönen Worte des Paters Christoph, der vor wenigen Stunden noch sagte, das Glück könne man sich nicht kaufen – wir hatten in diesem Moment ein bescheidenes Glück auf den Wellen des Maines gerne genossen.

Am Heimweg legten wir in Buttenheim einen letzten Stopp ein. Im Biergarten der Löwenbrauerei nahmen wir den Abschiedstrunk, bevor es endgültig nach Hause ging. Wir dankten dem Karl–Heinz Neubauer für seine Arbeit und für den gelungenen Ausflug.

Wie wir uns überzeugen konnten, hat er mit dem damaligen  Info-Mobil bereits gute Erfahrungen gesammelt, die er heute so schön umsetzen konnte. Wenn wir eingangs erwähnt haben, dass ihm die Gestaltung des Ausfluges leicht gefallen ist, so haben wir doch nicht vergessen, wie viel Mühe und Arbeit dahinter steckt. Noch einmal vielen Dank.
Inzwischen verfinsterte sich der Himmel, es zog ein Gewitter auf und verstärkte die Abschiedsstimmung.

Ein schöner Tag ging zu Ende. Günter Wehr, der heute wieder mit vielen Handreichungen zum Gelingen des Ausflugs beitrug, verteilte den Text unseres heutigen Abschiedsliedes. Es wird nach der Melodie des Liedes mit dem treffenden Titel  „Ein schöner Tag“ gesungen  und beschrieb somit das Ende unseres Ausflugs:

…. und was das Schicksal euch auch bringt,
was immer kommen mag,
es bleibt euch die Erinnerung
an einen schönen Tag!